American Shorthair

FCI Kassifikation:

Widerrist:

Farbe: Schildpatt und Bi-Colour in traditionellen westlichen Farben

Fell: kurz, dicht, recht drahtig

Gewicht: 3,5 bis 7 kg

Lebenserwartung: 18 Jahre

Erziehungsaufwand:

Familientauglichkeit:

Pflegeintensitaet:

Erziehungsaufwand:

Groessenklasse:

Bewegungsintensität:

Erziehungsaufwand:

Familientauglichkeit:

Pflegeintensitaet:

Größenklasse:

Bewegungsintensitaet:

Charakter: , ,

Krankheiten:

Familie:

Eignung:

Zuchtverbaende:

Was ist das Besondere an der American Shorthair?

Die American Shorthair besticht vor allem durch ihre große Gelassenheit. Trotzdem ist sie verspielt und hat einen gewissen Jagdtrieb. Sie ist mittelgroß bis groß und muskulös, aber nicht zu kompakt. Besonders auffällig sind die Augen, die bei silbernen Tieren grün sind und bei schwarzen Tieren golden.

Woher kommt die American Shorthair?

Hauskatzen gibt es in Nordamerika schon seit dem 16. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert hatten sie sich als Schädlingsbekämpfer auf den Höfen und in den Siedlungen bereits etabliert. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts erkannten amerikanische Züchter, dass sich die amerikanische Hauskatze sehr gut in einer Katzenrasse verfestigen ließ, denn da hatten Katzenausstellungen und selektive Zuchtauswahl an Bedeutung gewonnen. Der erste Wurf von 1904 kam aus einer Kreuzung von Britisch und Amerikanisch Kurzhaar. Lange Zeit konnte jede Hauskatze registriert werden, die den Kriterien gerecht wurde und so verfügt die Rasse über einen großen Gen-Pool. Bis zum Jahr 1965 hieß sie noch „Domestic Shorthair“, danach erst erhielt sie ihren heutigen Namen. Vor allem in den USA und in Kanada ist sie beliebt.

Wie sieht der Rassestandard der American Shorthair aus?

Der Brustkorb der kompakten, aber trotzdem geschmeidigen Katzen ist rund und kräftig entwickelt, wobei die American Shorthair insgesamt eine sehr athletische Katze in einem kraftvollen Körper sein soll. Bei manchen Zuchtorganisationen sind alle Fellfarben erlaubt, bei einigen wieder nicht. Und so soll die American Shorthair im Einzelnen aussehen:

  • Körper: mittelgroße bis große Katze, stark und muskulös, nicht zu kompakt, geschmeidig
  • Beine: stark, kräftig und mittellang mit festen, runden Pfoten
  • Schwanz: mittellang mit breitem Ansatz, verjüngt sich zu einer gerundeten Spitze
  • Kopf: breit mit gerundetem Eindruck, mit mittellanger und breiter Nase, Profil deutlich geschwungen mit modifiziertem Stopp, Schnauze massiv, kantig und deutlich abgesetzt
  • Ohren: mittelgroß mit leicht gerundeten Spitzen, die auch Haarbüschel haben können
  • Augen: gerundet, offen, weit auseinander und leicht schräg gestellt, Farbe einheitlich und entsprechend der Fellfarbe, bei silbernen Katzen nur Grün und bei Braun-Tabbies nur Gold erlaubt
  • Fell: kurz, dicht, fest und glänzend – Farben: Chocolate und Cinnamon, sowie deren Verdünnung (Lilac und Fawn) in allen Kombinationen (Bicolour, Tricolour, Tabby) nicht anerkannt, Muster mit Points ebenfalls nicht anerkannt, alle anderen Farben und Muster anerkannt, jeder Weißanteil erlaubt

Ein besonderes Kapitel: Die Entwicklung der American Shorthair in Amerika

Die Palette der natürlichen Feinde und auch die der Beute der Hauskatze ist in Nordamerika naturgemäß sehr viel breiter als in Europa und so sind die amerikanischen Katzen meist größer und muskulöser als ihre Vorfahren dort. Ein Kater wird nicht selten doppelt so groß wie eine Kätzin. Leider neigen diese massigen Tiere nach der Kastration zu Übergewicht, daher sollte ihre Ernährung sorgfältig überwacht werden. Das kurze, dichte und recht drahtige Fell der Amerikan Shorthair ist ein idealer Schutz gegen Kälte, Nässe und Verletzungen. Der Zuchtstandard verlangt heute noch, dass alle Merkmale, „die so übertrieben sind, dass sie Schwäche begünstigen, zur Disqualifikation führen“.

Zu wem passt die langhaarige Schönheit?

Die American Shorthair ist nicht sehr lebhaft oder lautfreudig. Sie ist jedoch eine ausgeglichene, anhängliche und wenig anspruchslose Hausgenossin. Ähnlich der BKH ist American Shorthair sehr intelligent und unkompliziert, trotzdem sind sie doch recht verschieden. Gemeinsam ist beiden die Verspieltheit bis ins hohe Alter.

Welche rassetypischen Erkrankungen gibt es bei der American Shorthair?

Da diese Rasse nicht überzüchtet und noch sehr nah an ihrem Ursprung ist, weist sie keine nennenswerten spezifischen Krankheiten oder Gendefekte auf. Sehr selten tritt eine angeborene Herzmuskelerkrankung auf. Jeder Züchter für American Shorthair Katzen wird den Interessenten dieser Rasse umfassend beraten und sicherlich gerne einen Wurf niedlicher Amerikanisch Kurzhaar Kitten und möglichst beide Elterntiere zeigen.

Gibt es Besonderheiten in der Ernährung der American Shorthair?

Auch zur Ernährung nach einer Kastration kann der Züchter sehr gut beraten, denn die Tiere werden leider recht gerne einmal übergewichtig. Durch eine ausgewogene Ernährung lässt sich das aber recht gut in den Griff bekommen. Erfahrene und sehr kompetente Züchter für Amerikanische Kurzhaar Katzen finden sich in unserer Züchter-Datenbank für Katzen. Auch ein reich bebildertes Fachbuch kann zu den wichtigsten Fragen Antworten geben:

Wie steht es mit der Trinkfreudigkeit der American Shorthair?

Wie die meisten Katzen kann auch die American Shorthair ihre Abstammung von Wüstenbewohnern nicht leugnen. Entsprechend unterentwickelt ist auch ihre Trinkfreudigkeit. Gerade bei der Ernährung mit Trockenfutter ist es extrem wichtig, dass die Katze regelmäßig Wasser aufnimmt. Hier kann ein Trinkbrunnen gute Dienste leisten. Mit seinem frisch sprudelnden Wasser animiert er jede Katze zum Trinken.

Welche Besonderheiten gibt es bei der Haltung der American Shorthair?

Grundsätzlich stellt die American Shorthair keine besonderen Ansprüche hinsichtlich ihrer Haltung. Eines allerdings muss auch bei ihr unbedingt sein: Ein Kratzmöbel darf auf gar keinen Fall fehlen. Zur Gesunderhaltung von Zehen und Krallen ist es für jede Katze extrem wichtig, dass sie die Krallen an einem geeigneten Möbel schärfen kann. Und auch für den Menschen ist es nicht unwichtig, dass die Katze nicht ihre Spuren an Möbeln und Tapeten hinterlässt.

Unser Tipp: Ein Spielkamerad für die Amerikanische Schönheit

Wie jede Katze freut sich auch die American Shorthair über eine zweite Fellnase als Spielkameraden, wenn der Mensch öfter und länger außer Haus ist. Und natürlich freut sich dieser unkomplizierte Naturbursche auch über einen regelmäßigen Freigang. Was aber, wenn in einem Haushalt mehrere Katzen leben, von denen nicht alle ihren Freigang genießen können? Dann bietet sich eine programmierbare und mikrochipgesteuerte Katzenklappe an, bei der sich individuell einstellen lässt, welche Katze gerade ihren Freigang genießen kann.

Unser Fazit zur Amerikanischen Schönen

In Nordamerika konnte sich die American Shorthair auf Grund der breiten Palette an Beutetieren größer und muskulöser entwickeln als ihre Europäischen Verwandten. Sie ist eine ausgeglichene und anhängliche Katze, die als Hausgenossin sehr anspruchslos ist. Die American Shorthair hat sich ihre Ursprünglichkeit bewahrt und ist nicht überzüchtet. Aus diesem Grund haben sich keine rassespezifischen Krankheiten oder Gendefekte entwickeln können. Lediglich der Hang zum Übergewicht kann ein Katzenleben, besonders bei Kastraten, belasten.

Rassezugehörigkeit der American Shorthair und ähnliche Rassen

Die American Shorthair gehört zur großen Gruppe der Kurzhaarkatzen und wer sich für diese Katzen interessiert, kann sich unter anderem bei diesen Katzen einmal näher umsehen:

Ähnliche Rassen:

  • Britisch Kurzhaar
  • Burma
  • Chartreux
  • Europäisch Kurzhaar
  • Korat
  • Russisch Blau
  • Scottish Fold Shorthair
  • Thai
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar