Bolonka Zwetna

FCI Kassifikation: nicht anerkannt

Widerrist: Rüden 25 bis 28 cm; Hündinnen 20 bis 25 cm

Farbe: alle Farben außer Reinweiß

Fell: lang, weich, seidig

Gewicht: Entsprechend der Größe, aber nicht mehr als 6 kg

Lebenserwartung: 9 bis 15 Jahre

Erziehungsaufwand:

Familientauglichkeit:

Pflegeintensitaet:

Erziehungsaufwand:

Groessenklasse:

Bewegungsintensität:

Erziehungsaufwand: 2

Familientauglichkeit: 5

Pflegeintensitaet: 4

Größenklasse:

Bewegungsintensitaet:

Charakter: , , ,

Krankheiten:

Familie:

Eignung:

Zuchtverbaende:

Was ist das Besondere am bezaubernden Bolonka Zwetna?

Nun ja, „Bolonka“ bedeutet übersetzt ganz einfach „Schoßhündchen“. Und man kann den Bolonka Zwetna durchaus als die farbige Ausgabe des Bolognesers ansehen. Der Bolonka Zwedna ist ein fröhlicher Hund, quirlig und nicht gern allein. Zum Glück aber ist er so klein, dass er problemlos überall hin mitgenommen werden kann. Er bezaubert seine Liebhaber durch sein liebenswertes und munteres Wesen. Und schon Zarin Katharina die Große soll diese zauberhaften Wesen geschätzt haben.

Woher kommt der hübsche kleine Bolonka Zwetna?

Zu einer Zeit, als der Bologneser in Europa ein sehr beliebter Schoßhund war, gelangten auch einige Hunde als Gastgeschenke in das russische Zarenreich. Hier entstand dann daraus der Bolonka Franzuska, vermutlich durch Verpaarung mit Pekinesen und Shih Tzus. In den 1950er Jahren gab es dann die verschiedenen Farbvarianten, die heute als Bolonka Zwetna bezeichnet werden. Er hat noch eine große Ähnlichkeit mit dem Bolonka Franzuska, der aber ausschließlich in seinem Heimatland gehalten wird. Zum heutigen Zeitpunkt kann man noch nicht von zwei getrennten, gefestigten Rassen sprechen. Viele Erwähnungen in den Werken russischer Poeten belegen, dass die kleinen Hunde schon früher sehr beliebt waren. Im Erscheinungsbild der Hunde gibt es noch recht große Unterschiede, da die Rasse noch nicht vollständig durchgezüchtet ist. Bei uns sieht man den Bolonka Zwetna noch relativ selten. Zu früheren Zeiten in den neuen Bundesländern gezüchtet, findet er heute aber im ganzen Land immer mehr Liebhaber.

Was ist dran an seinem Ruf als Schoßhündchen?

Der Bolonka eignet sich bestens für die Wohnungshaltung und braucht auch nicht viel Auslauf. Auf Spaziergängen kann dieser Hund mit seiner zarten Konstitution aber dann doch erstaunlich ausdauernd sein. Der kleine Hund muss zwar in der Regel nicht viel laufen, er kann aber ohne Anstrengung auch weite Strecken zurücklegen und ist damit tatsächlich sogar für sportliche Menschen geeignet. Auch Kinder sind meist begeistert von diesen kleinen Hunden und können wunderbar mit ihnen spielen. Dabei ist aber zu beachten, dass die körperlich unterlegenen Hündchen von den Kindern immer fair behandelt werden. Nur so werden sie ihr offenes, den Kindern zugewandtes fröhliches Wesen behalten.

Unser Tipp: Ein Bett aus Rosen für den kleinen Liebling

Die kleinen Bolonka sind so hübsch, dass man ihnen einfach ein schönes Bettchen gönnen muss. Gerade für solch kleine Hunde ist ein hübsches Bettchen ein sanftes Ruhekissen – und sieht auch noch nett aus:

Wie sieht der Bolonka Zwetna aus?

Der Bolonka Zwetna ist ein Hündchen mit einem ausgesprochen liebenswerten Aussehen und einem süßen, hübschen Gesichtsausdruck. Der Schädel ist gerundet, leicht vorstehend und hat einen kurzen und betonten Stopp. Der Nasenschwamm ist klein mit gut geöffneten Nasenlöchern, die Nase schwarz oder entsprechend der Fellfarbe, vorzugsweise jedoch dunkel. Der Fang ist eher kurz und trocken und verjüngt sich leicht zur Nase hin. Die Lefzen sind eng anliegend, die Ränder schwarz oder entsprechend der Fellfarbe, vorzugsweise dunkel. Die Zähne sind weiß und kräftig, vorzugsweise in einem Scherengebiss. Die Augen sind von mittlerer Größe, dunkel und rund. Hunde mit brauner Pigmentierung der Haut können hellere Augen haben. Der Ausdruck der Augen ist verspielt und freundlich. Die Ohren sind von mittlerer Länge, V-förmig mit gerundeten Spitzen und haben einen reichlichen Behang. Die Rute ist von mittlerer Länge und wird im Bogen über dem Rücken getragen oder gerollt auf dem Rücken liegend. Die Rute ist vollständig von Haaren bedeckt. Das Haarkleid der zarten Hündchen ist lang, seidig, glänzend, dicht und mit gut entwickelter Unterwolle. Große Locken werden bevorzugt. Jede Fellfarbe, ausgenommen Weiß und weiß gefleckte Farben, ist erlaubt. Kleine weiße Abzeichen an der Brust und den Zehen sind zulässig.

Wie ist das Wesen des Bolonka Zwetna?

Ein Bolonka ist in aller Regel sehr leicht zu erziehen und eignet sich so auch für Anfänger. Er neigt nicht zum Kläffen, kündigt Besuch aber immer an. Für Zwingerhaltung eigenen sich die kleinen Hunde gar nicht und auch nicht für Menschen, die berufsbedingt viel außer Haus sind. Sie möchten immer Anschluss an ihre Familie halten und der kleine Hund bleibt gar nicht gern allein. Häufig werden die Bolonka als Allergiker-geeignete Hunde beschrieben, da sie nicht haaren. Das allein ist aber keine Garantie für ein unbeschwertes Zusammenleben mit ihnen und bevor man sich als Mensch mit diesem Handicap zur Anschaffung eines solchen Hundes entschließt, sollte man vorher unbedingt einen ärztlichen Test machen lassen.

Unser Tipp: Mit einem Schoßhündchen im Auto unterwegs

Zwerge wie der Bolonka haben es beim Autofahren zugegebenermaßen recht schwer: Sie haben einfach keine Aussicht von ihrem Platz aus. Wie soll der Hund dann seine Fahrt genießen, wenn er nichts sehen kann. Da kann man als Hund doch einfach nur unruhig werden. Abhilfe schafft hier eine spezielle Hundebox, die an den Autositz gehängt werden kann. Ein Rückhaltegurt im Inneren der Box sorgt für die nötige Sicherheit beim Fahren.

Die Farbe der kleinen bunten Hündchen oder „da war doch noch was“ …

Fast alle dieser kleinen Hündchen hellen im Laufe ihres ersten Lebensjahres mehr oder weniger stark auf. Meistens werden sie eher mehr aufhellen und manche werden dann in einem Alter von zwei Jahren sogar wieder dunkler. So ist die spätere Farbe des Bolonka eigentlich gar nicht vorherzusagen. Manch ein Züchter oder Besitzer bezeichnet seinen kleinen Schatz tatsächlich sogar als echtes „Überraschungsei“.

Wie sieht es mit den rassetypischen Krankheiten beim Bolonka Zwetna aus?

Leider wird beim Bolonka Zwetna vermehrt eine Neigung zur Goniodysplasie/Grüner Star beobachtet. Solche Hunde können an dieser Augenkrankheit erkranken, müssen es aber nicht und können Träger sein, ohne selbst Symptome zu zeigen. Durch einen Test beim Haustierarzt lässt sich diese Neigung aber ausschließen oder bestätigen. Seriöse und verantwortungsbewusste Züchter für den Bolonka Zwetna werden solche Tiere direkt aus der Zucht nehmen. Grundsätzlich ist es sowieso angeraten, einen kompetenten Züchter zu kontaktieren, wenn man sich zum Kauf für einen solchen Hund entschlossen hat. Sicherlich kann man bei ihm neben den Bolonka-Welpen auch die Elterntiere in Augenschein nehmen. Eine Liste dieser seriösen und kompetenten Züchter finden Sie in der Züchter-Datenbank.

Was muss ich bei der Ernährung des Bolonka Zwetna beachten?

Tatsächlich gibt es Besonderheiten beim Bolonka. Ein Bolonka Zwetna-Welpe kann zur Unterzuckerung neigen, was sich in einer Kreislaufschwäche äußert. Aus diesen Grund füttert man den kleinen Kerl in fünf bis sechs Mahlzeiten pro Tag. Die Frage, welches Futter der Welpe am besten erhält, kann der Züchter sicherlich am besten beantworten und wird den frischgebackenen „Eltern“ eine Futterempfehlung mit an die Hand geben. Der erwachsene Bolonka wird mit zwei bis drei Mahlzeiten am Tag bestens zurechtkommen. Eine einzelne große Futterportion bekommt dem kleinen Kerl gar nicht. Außerdem möchte der Bolonka nach der Nahrungsaufnahme sehr gerne ein wenig ruhen. Ein Spaziergang direkt nach dem Fressen verbietet sich einfach ebenso wie das Spielen.

Ob man Nass- oder Trockenfutter geben möchte, hängt ganz von den eigenen Vorlieben und denen des Hundes ab. Bei der Versorgung mit Trockenfutter muss man zwingend beachten, dass stets frisches Wasser zur Verfügung steht. Hier ist ein Doppelnapf praktisch. Der Hund kann aus der standsicheren Futterstation in Ruhe Fressen und ganz nach Bedarf direkt frisches Wasser zu sich nehmen.

Wie fällt nun unser Fazit zum bezaubernden Bolonka Zwetna aus?

Diese hübschen kleinen Kerlchen scheinen sich ihrer vornehmen Herkunft ganz genau bewusst zu sein. Der Gang des Bolonka ist selbstbewusst und die Rute wird meist stolz über dem Rücken getragen. Trotz ihrer geringen Größe sind sie fest davon überzeugt, die Größten zu sein. Sie sind zwar klein, aber tapfer und ausdauernd und legen sich schon mal mit einem Wolfshund an. Mit ihrer Ausdauer schaffen sie es tatsächlich, 20 Kilometer am Stück ohne jedes Anzeichen von Erschöpfung zu laufen. Manch ein Besitzer behauptet gar, dass ein Bolonka so lieb ist, dass er einem Einbrecher sogar beim Zusammenpacken der Beute helfen würde. Ein Bolonka kennt eben keine Fremden, nur neue Freunde.

Unser Buchtipp:

Auch der kleinste Hund braucht ein gewisses Maß an Basis-Erziehung. Ein guter Ratgeber, der die Grundzüge mit Spaß und Humor vermittelt, macht Hund und Herrchen großen Spaß und bietet an den Abenden Kurzweil beim Lesen.

Ähnliche Rassen:

Der Bolonka Zwetna ist ein wunderbarer Hund. Aber gibt es nicht noch andere, vergleichbare Rassen? Dann kann man einmal bei diesen Rassen vorbeischauen:

Ähnliche Rassen:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar