Eurasier: Feinfühliger Familienhund für Stadt- und Landmenschen

FCI Kassifikation: 291

Widerrist: Rüden 52 bis 60 cm, ideal 56 cm; Hündinnen 48 bis 56 cm, ideal 52 cm

Farbe: Alle Farben und Farbkombinationen außer Weiß, weiß gescheckt und leberfarben

Fell: mittellang mit dichter Unterwolle

Gewicht: Rüden 23 bis 26 kg, ideal 26 kg; Hündinnen18 bis 26 kg, ideal 22 kg

Lebenserwartung: 13 Jahre

Erziehungsaufwand:

Familientauglichkeit:

Pflegeintensitaet:

Erziehungsaufwand:

Groessenklasse:

Bewegungsintensität:

Erziehungsaufwand: 3

Familientauglichkeit: 4

Pflegeintensitaet: 3

Größenklasse: 3

Bewegungsintensitaet:

Charakter: , , ,

Krankheiten:

Familie:

Eignung: ,

Zuchtverbaende:

Was ist das Besondere am schönen Eurasier?

Der Eurasier ist die jüngste deutsche Hunderasse. Gleich von Beginn an wurde er als Familienhund gezüchtet. Der erste Wurf fiel 1960 in Weinheim an der Bergstraße. Im Alltag ist der Eurasier nichts lieber als bei seinen Menschen und für die Zwingerhaltung ist er so gar nicht geschaffen. Auch langes Alleinsein fällt ihm ausgesprochen schwer.

Wie ist der Eurasier entstanden?

Die beiden Ausgangsrassen für den Eurasier waren der Chow-Chow und der Wolfsspitz, weshalb die neue Rasse zunächst Wolf-Chow genannt wurde. Später dann wurden auch noch Samojeden mit eingekreuzt. 1973 erfolgte die Anerkennung in der FCI und der Name wurde in „Eurasier“ geändert – in Anlehnung an die Ausgangsrassen, die aus Europa und Asien stammten. Das Zuchtziel war von Anfang ein Familienhund mit ausgeglichenem Wesen und einer hohen Reizschwelle. Auch die typische Erscheinung eines Polarhundes sollte erhalten bleiben, allerdings mit einen am hiesige Verhältnisse angepassten Wesen. Eurasier sind sehr anhänglich und auch sehr feinfühlig, was die Stimmungen ihrer Menschen angeht. Ein Eurasier ist Fremden gegenüber eher zurückhaltend, von Natur aus wachsam, dabei aber weder aggressiv noch übermäßig bellfreudig. In vielen Situationen ist er in der Lage, eigenständig zu entscheiden und hat sich seine Selbstständigkeit bewahrt.

Was muss man beim Charakter des Eurasiers beachten?

Er ist selbstbewusst, ruhig und ausgeglichen mit hoher Reizschwelle, dabei wachsam und aufmerksam ohne übertriebene Bellfreude. Seiner Familie gegenüber baut er eine starke Bindung auf, ist Fremden gegenüber zurückhaltend ohne aggressiv zu sein und besitzt keinen Jagdtrieb. Der Eurasier braucht ständigen, engen Kontakt zu seiner Familie und eine verständnisvolle, dabei aber konsequente Erziehung.

Wie sieht der Eurasier aus?

Der Eurasier ist ein mittelgroßer spitzartiger Hund mit mittelschwerem Körperbau. Der Kopf ist harmonisch und nicht zu breit mit wenig ausgeprägtem Stopp. Der Nasenschwamm ist mittelgroß und schwarz pigmentiert. Die Kiefer sind kräftig mit einem vollständigen Scheren- oder Zangengebiss. Die mittelgroßen Augen sind dunkel und leicht schräg gestellt. Die Ohren sind mittelgroß und dreieckig, Stehohren mit leicht abgerundeten Spitzen. Der Hals ist von mittlerer Länge mit straff anliegender Kehlhaut und fließendem Übergang zum Körper. Der Rumpf ist kräftig und nicht zu kurz, mit einer Rute, die sich zum Ende hin verjüngt. Sie ist buschig behaart und wird nach vorn aufliegend oder gerollt getragen. Die Gliedmaßen sind mittellang und gut bis stark bemuskelt, mit ovalen Pfoten mit eng aneinander liegenden, mäßig aufgewölbten Zehen. Die Pfoten haben feste, gut gepolsterte, dunkle Ballen und dunkel pigmentierte Krallen. Eine dicht Behaarung zwischen den Zehen ist typisch. Das Gangwerk ist raumgreifend und mit viel Schub. Am ganzen Körper besitzt der Eurasier dichte Unterwolle und mittellanges, lose anliegendes Grannenhaar. Fang, Gesicht, Ohren und die Vorderseite der Läufe sind kurzhaarig, die Rute, Rückseite der Vorderläufe (Fahnen) und Hinterläufe (Hosen) sind mit langen Haaren besetzt. Die Haare am Hals sind nur mittellang und bilden keine Mähne. Es sind alle Farben und Farbkombinationen zugelassen, mit Ausnahme von reinweiß, weißgescheckt und leberfarben. Die Widerristhöhe bei Rüden liegt zwischen 52 und 60 Zentimetern, die der Hündinnen zwischen 48 und 56 Zentimetern. Das Gewicht der Rüden beträgt 23 bis 32 kg, das der Hündinnen 18 bis 26 kg. Das anzustrebende Ideal ist bei Rüden eine Widerristhöhe von 56 cm und bei Hündinnen 52 cm. Das Idealgewicht für Rüden liegt bei 26 kg, das der Hündinnen bei 22 kg.

Wie sieht die Fellpflege bei den schönen Eurasiern aus?

Es gibt wohl keinen Eurasierbesitzer, der nicht täglich auf das schöne Fell seines Hundes angesprochen wird. Zum Glück braucht das Eurasierfell keine spezielle Pflege, es muss weder geschnitten noch getrimmt werden. Auch das Baden entfällt bei dieser imposanten Menge Fell und man kommt bei den meisten Hunden mit einmal wöchentlichem Durchkämmen bestens aus. Fellpflege beim Hund unterstützt die Blutzirkulation in der Haut, lüftet das Haarkleid und fördert nicht zuletzt den Zusammenhalt zwischen Hund und Herrchen. Eines muss man ganz klar sagen: Ein gepflegter Eurasier ist eine wahre Augenweide!

Was ist das Besondere am Wesen des Eurasiers?

Der prächtig anzusehende Eurasier entstand zunächst aus einer Kreuzung zwischen Chow-Chow und Wolfsspitz und besitzt eine ganz großartige Ausstrahlung. Der schöne Hund kommt in attraktiven Farben vor, die nie zielgerichtet auf Farbschläge hin selektiert wurden. Nach FCI-Standard sind jedoch die Farben weiß, weiß-gescheckt und leberfarben nicht zur Zucht zugelassen. Der Eurasier ist ein Individualist – selbstbewusst, ausgeglichen und ein ausgezeichneter Wächter. Als Familienhunde lieben sie jedes Mitglied ihrer Familie und sind bei Kindern ein liebvoller und fröhlicher Spielkamerad, solange diese seine Persönlichkeit respektieren und ihn nicht als willenloses Spielzeug missbrauchen. Auf Spaziergängen ist der fröhliche Hund ein sehr angenehmer Begleiter, da er keinerlei Jagdtrieb hat. Da er eine sehr enge Bindung zu seinen Menschen eingeht, ist der Eurasier nicht geeignet für Menschen, die wegen ihres Berufes lange außer Haus sind und mit seiner Intelligenz trickst er sie gerne aus, um seinen Kopf ganz charmant durchzusetzen. Mit Drill und Strenge ist bei diesem Hund gar nichts auszurichten, mit Lob und einem Leckerchen aber kann man von ihm fast alles verlangen.

Unser Spielzeugtipp:

Machen Sie Ihrem Vierbeiner eine Freude mit einem vielseitigen Spielzeug: Der Gourdo ist ein Spielzeug für jeden Hund. Er lässt sich weit werfen und ist damit hervorragend geeignet für das Apportieren. Außerdem hüpft und springt er.

Welche rassetypischen Erkrankungen kommen beim Eurasier vor?

Mit seinem dichten Haarkleid ist der Eurasier ein sehr gesunder und robuster Hund und bis auf allgemein vorkommende Hundekrankheiten ist lediglich die Distichiasis eine Krankheit, die der Eurasierzucht bis heute Probleme bereiten. Oft wird eine Distichiasis nicht erkannt, weil sie wenig bis keine Probleme verursacht und daher unerkannt und damit auch unbehandelt bleiben kann. Die Distichiasis ist das Auftreten von Härchen an eigentlich unbehaarten Stellen des Lidrandes. Und die überzähligen Wimpern oder Härchen reiben natürlich und führen zu den Symptomen. Jeder verantwortungsbewusste Eurasier-Züchter wird hierüber Auskunft geben können und die von dieser doch bei Eurasiern recht häufig vorkommenden Krankheit betroffenen Tiere sind von der Zucht ausgeschlossen. Kompetente und seriöse Züchter für den Eurasier finden sie wie die Züchter vieler anderer Hunderassen auch in unserer stets aktuellen Datenbank.

Mit dem Eurasier unterwegs

Der Eurasier ist ein bewegungsfreudiger Hund und wunderbarer Begleiter auf Spaziergängen. Wenn man seinen Hund nicht am Fahrrade mitführen kann und auf das Transportmittel „Auto“ angewiesen ist, muss der Hund entsprechend sicher untergebracht werden. Hier ist eine Hundetransportbox aus Aluminium eine ausgezeichnete Wahl. Der Aluminiumrahmen macht die Transportbox sicher und extra stabil. Breite Gittereinsätze sorgen für eine gute Belüftung eine freie Rundumsicht. Die stabile Box schützt den Kofferraum außerdem vor Schmutz und Haaren. Eine rutschfeste Thermodecke sorgt für zusätzlichen Komfort.

Was muss bei der Ernährung des Eurasiers beachtet werden?

Grundsätzlich gilt für die Ernährung des Eurasiers das, was für die Ernährung aller Hunde gilt: Ernähren Sie Ihren Eurasier abwechslungsreich. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehört beim Eurasier ein Mineralstoffpräparat mit einem Kalzium-Phosphor-Verhältnis von 1,2 bis 1,6 zu 1. Vitaminisierte Präparate müssen sehr sorgfältig dosiert werden. Hüten Sie sich vor einem Übermaß. Fertignahrung benötigt keine weiteren Zugaben an Vitaminen und Mineralien, dort ist alles bereits enthalten. Achten Sie beim Eurasier immer auf die Gesamtmenge an Eiweiß, denn im Übermaß gefüttert kann es bei einzelnen Eurasiern zu einer Ausbildung einer Allergie kommen. Wenn Sie Fleisch und Dosenfutter reichen, ergänzen sie diese Nahrung immer mit einem rein pflanzlichen Trockenfutter. Vergessen Sie bei der Fütterung mit Trocken- oder Halbfeuchtfutter nicht den erhöhten Wasserbedarf!

Der Eurasier ist eine echte Wundertüte!

Warum wir das sagen? Nun, bei keiner anderen Rasse wünscht sich der Standard so viele Farben wie beim Eurasier. Für welche Farbe des Welpen man sich an der Wurfkiste auch entscheidet, so ist doch eine genaue Abschätzung über die Endfarbe nur bei schwarzen und schwarzmarkenen Hunden möglich. Natürlich wird aus einem falbfarbenen Welpen nicht auf einmal ein schwarzer und auch aus einem grau-gewolkten nicht ein roter. Die Erfahrungen der Eurasierbesitzer aber zeigen, dass sich im Laufe des Lebens die Farbe ihres Eurasiers doch verändern kann. Ganz gleich, für welche Farbe man sich aber auch entscheidet – der kleine Eurasier wird immer das gleiche bleiben: Ein liebenswerter Hund! Gönnen Sie Ihrer kleinen „Wundertüte“ doch ein ebenso farbenfrohes Hundebett wie seine Rasse selbst es ist. Das sieht einfach hübsch aus, ist für den Hund herrlich bequem und warm.

Wie lautet nun das Fazit zum schönen Eurasier?

Als jüngste deutsche Hunderasse präsentiert sich der Eurasier mit einer großen Ausstrahlung. Strenge Auswahl und konsequente züchterische Arbeit haben eine eigenständige Hunderasse entstehen lassen, die perfekt an unsere heutige Umwelt angepasst ist. Das dichte Haarkleid macht die Hunde unempfindlich, das Fell ist schmutzabweisend und pflegeleicht. Der Eurasier ist ein selbstbewusster Hund, ein Individualist auf ganzer Länge, dabei aber ruhig und ausgeglichen. Er ist ein unbestechlicher Wächter, der seine gesamte Familie liebt und stark auf sie fixiert ist. Kinder sind für ihn kein Problem, solange sie ihn mit Respekt behandeln.

Ähnliche Rassen

Wer sich zusätzlich noch über ähnliche Rassen informieren möchte, schaut sich am besten auch einmal bei den Ursprungsrassen des Eurasiers um:

Ähnliche Rassen:

  • Chow-Chow
  • Wolfsspitz
  • Samojede
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar