Kleinpudel – fröhlich und von überdurchschnittlicher Intelligenz

FCI Kassifikation: 172, Gruppe 9, Sektion 2

Widerrist: Kleinpudel 35 bis 45 cm, Zwergpudel 28 bis 35 cm, Toy-Pudel unter 28 cm

Farbe: Weiß, Braun, Schwarz, Grau, Apricot

Fell: Lockig, haart nicht

Gewicht: 7 bis 12 kg

Lebenserwartung: 15 Jahre

Erziehungsaufwand:

Familientauglichkeit:

Pflegeintensitaet:

Erziehungsaufwand:

Groessenklasse:

Bewegungsintensität:

Erziehungsaufwand: 1

Familientauglichkeit: 4

Pflegeintensitaet: 5

Größenklasse:

Bewegungsintensitaet:

Charakter: , , , ,

Krankheiten: , , ,

Familie:

Eignung: ,

Zuchtverbaende:

Was macht den zauberhaften Kleinpudel so besonders?

Der Pudel ist ein sehr freundlicher kleiner Hund, der durch sein besonderes Fell auf sich aufmerksam macht. Der hübsche kleine Pudel hat nicht nur ein dichtes Fell, es haart auch nicht und das macht den Kleinhund für viele Allergiker interessant. Wie alle Vertreter der Pudel-Rasse zeichnet sich auch der Kleinpudel durch einen sehr fröhlichen Charakter aus.

Wie sieht der Kleinpudel aus?

Der Kleinpudel hat eine Größe von 35 bis 45 Zentimetern, der Zwergpudel soll 28 bis 35 Zentimeter groß sein. Der Zwergpudel soll im Grunde ein verkleinerter Kleinpudel sein und nach Möglichkeit dieselben Proportionen, unter Ausschluss jeglicher Verzwergungsmerkmale, aufweisen. Der Toy-Pudel hat eine Größe von unter 28 Zentimetern. Der erwünschte Idealtyp wäre 25 Zentimeter groß. Der Toy stellt in seinem Gesamtbild das Aussehen eines Zwergpudels dar, gleiche Proportionen erfüllen alle Standardbedingungen. Alle Merkmale einer Verzwergung sind ausgeschlossen. Das allgemeine Erscheinungsbild soll harmonisch, von mittleren Proportionen, mit charakteristischem gelocktem oder geschnürtem Haarkleid sein. Der Pudel erweckt den Eindruck eines intelligenten, stets wachsamen, munteren, der sehr elegant ist. Der Pudel ist ein Hund mit lockigem Haar, üppig, fein und wollig, schön gekräuselt und elastisch. Es soll dem Druck der Hand widerstehen. Die Wolle soll sehr dicht, reichlich, von gleichmäßiger Länge sein, ebenmäßige Locken bilden und üblicherweise gekämmt sein. Unerwünscht ist Fell, das sich hart oder rosshaarähnlich anfühlt. Die Fellfarben des Pudels sind Schwarz, Weiss, Braun, Grau, Apricot und Rotfalb. Das Braunsollte rein, ziemlich dunkel, regelmässig und warm sein, beige und seine helleren Abstufungen sind nicht zugelassen. Graue Pudel müssen ein regelmäßiges Grau zeigen, das weder ins Schwarze noch ins Weisse tendiert. Das Apricot muss ebenfalls regelmäßig sein, ohne Abstufungen ins Beige oder Cremefarbene – auch nicht ins Rotfalbene. Ein Rotfalb muss regelmäßig über den ganzen Körper sein und darf niemals ins Apricotfarbene gehen. Der Kopf ist vornehm und darf nicht schwer und massiv, aber auch nicht übermäßig fein wirken. Der Schädel ist gut geformt mit wenig Stopp. Die Nase ist bei schwarzen, weißen und silbernen Hunden schwarz, bei den braunen ist sie braun, bei Apricot-Pudeln reicht die Farbvarietät von dunkelbraun bis schwarz, ohne dass Schwarz bevorzugt, aber akzeptiert wird, um einem eventuellen Pigmentierungsmangel vorzubeugen. Die Augen haben einen feurigen Ausdruck und sind leicht schräg eingesetzt mit mandelförmiger Lidspalte. Bei den schwarzen, weißen, silbernen und apricot-farbenen Pudeln sollen die Augen schwarz oder tief dunkelbraun sein. Braune Pudel dürfen auch dunkel bernsteinfarbene Augen haben. Die Ohren sind ziemlich lang und hängen an den Ohren herab. Die Rute ist ziemlich hoch, auf Höhe der Lendenpartie angesetzt und wird in der Bewegung schräg nach oben gerichtet getragen. Die Pfoten sind eher klein, fest geschlossen und bilden ein kurzes Oval mit gut gewölbten Zehen, sehnig, kompakt, durch Schwimmhäute verbunden, senkrecht auf harten und dicken Ballen stehend. Bei den schwarzen und silbergrauen Pudeln sind die Krallen schwarz, bei den braunen sind sie schwarz oder braun. Bei den weißen Pudeln können sie hornfarben oder von unterschiedlicher Pigmentierung bis hin zum Schwarz sein, müssen aber der allgemeinen Pigmentierung entsprechen. Weiße Krallen sind fehlerhaft! Bei den Apricot-Pudeln sind die Krallen braun, in allen Abstufungen vom Dunkelbraun bis hin zum Schwarz, Schwarz nicht zu bevorzugen, aber zu tolerieren ist. Die Form und Farbe der Hinterpfoten entspricht denen der Vorderpfoten. Die Haut der Pudel ist geschmeidig und darf nicht schlaff sein.

Wie ist der Charakter des Zwergpudels?

Der Pudel ist ein freundlicher Hund, der durch sein nicht haarendes Fell für viele Allergiker geeignet ist. Die Größe des Pudels kann und sollte ein Anhaltspunkt bei der Auswahl des geeigneten Hundes sein und sich nicht nur auf die Optik reduzieren. Menschen, die sehr sportlich sind und sich beim Laufen und Wandern von einem Hund begleiten lassen möchten, sind sehr gut mit einem Kleinpudel oder robusten Zwergpudel beraten. Weniger bewegungsfreudige oder vielleicht gar behinderte Personen sind hingegen mit einem Toy Pudel besser beraten. Zu Familien mit ruhigeren und größeren Kindern passt der Toy Pudel ebenfalls sehr gut. In Haushalten mit Kleinkindern, die ihre Kraft noch nicht richtig einschätzen können, ist ein Toy Pudel einem größeren Verletzungsrisiko ausgesetzt. Pudel sind generell sehr kinderlieb, von daher spielt die Größe ihnen gegenüber keine so große Rolle. Den Kleinpudel wird man leider hierzulande recht selten antreffen, dabei ist er ein wunderbarer Familienhund und Begleiter für Singles. Wie alle Vertreter dieser Rasse ist der Kleinpudel gutmütig und besitzt einen fröhlichen Charakter.

Zu wem passt der intelligente Kleinpudel?

Wie alle Vertreter dieser Rasse ist der Kleinpudel gutmütig und besitzt einen fröhlichen Charakter. Er ist sportlich, verspielt und kommt sehr gut mit anderen Tieren aus. Wegen seiner Größe hat der Kleinpudel einen deutlich höheren Bewegungsdrang als seine noch kleineren Verwandten, außerdem ist er stabiler gebaut. Zusammen mit seiner überdurchschnittlichen Intelligenz ist der Kleinpudel deshalb auch für den Hundesport prädestiniert und ein idealer Laufpartner. Kleinpudel sind im Gegensatz zu den Zwerg- und Toy-Pudeln meist etwas ruhiger und zurückhaltender in ihrem Wesen. Zwergpudel sind die am weitesten verbreitete Größenvariante. Sie sind recht klein und mit ihrem geringen Gewicht auch handlich, dabei aber doch sehr sportlich und agil. Ganz gleich, ob in der Familie oder einem Single-Haushalt, der Zwergpudel kann sich in beiden wohlfühlen und ist gern bei allem mit dabei. Als kleiner Jagdhund kann er ganz erstaunliche Geschwindigkeiten erreichen und hat einen recht hohen Bewegungsdrang, weshalb lange Spaziergänge und Läufe sollten zu seinem Alltag gehören sollten. Der Kleinpudel ist verspielt, anhänglich und freundlich, noch dazu kann er ein echter Clown sein und blüht beim Agility oder ähnlich sportlichen Betätigungen regelrecht auf. Und ist einmal keine körperliche Beschäftigung in Sicht, kann man den intelligenten kleinen Hund auch einmal mit einem passenden Intelligenz-Spielzeug beschäftigen. So wird auch der Kopf des charmanten Vierbeiners gefördert und gefordert:

Was ist ein Toy Pudel?

Der Toy Pudel ist die kleinste anerkannte Größenvariante. Mit seiner niedrigen Schulterhöhe und dem geringen Gewicht ist er sehr zart und schlank gebaut, aber trotzdem steckt in dem Toy Pudel ein sportlicher Hund, der sich gerne und viel bewegen möchte. Für kleine Kinder und den Hundesport ist er aber nur bedingt geeignet, da ihn sein zarter Knochenbau anfälliger für Verletzungen macht. Der Toy Pudel ist intelligent und gut gelaunt, sehr gelehrig, anhänglich und verspielt. Diese Hunde können aber auch zu Nervosität und Ängstlichkeit neigen, was sich in übersteigerter Aufregung, Zittern und dem Aufsuchen von Verstecken bemerkbar machen wird.

Was ist ein Teacup Pudel?

Noch kleiner als der Toy Pudel ist der Teacup Pudel. Bei diesem Pudel handelt es sich nicht um eine anerkannte Größe. Tatsächlich werden Toy Pudel mit einer Schulterhöhe von weniger als 23 Zentimetern nicht zur Zucht zugelassen, weil diese zum einen dem Rassestandard nicht mehr entsprechen und zum anderen, weil der extreme Kleinwuchs große gesundheitliche Probleme hervorrufen kann. Selbst dann, wenn der vermeintlich seriöse Teacup Pudel-Züchter mit Papieren wirbt, sollte hier also genau hingeschaut werden. Papiere von anerkannten Verbänden, die dem VHD unterstehen, werden bei derartigen Verpaarungen nicht ausgestellt. Sehr kleine und zarte Toy Pudel, die noch im Rassestandard liegen, können aber durchaus als Teacup Pudel angeboten werden. Seriöse und fachkompetente Züchter, denen an verantwortungsvollen und gesunden Verpaarungen liegt, werben damit im Normalfall aber nicht.

Was muss ich bei der Haltung und Pflege des Kleinpudels beachten?

Der Pudel wird im allgemeinen nicht müde, immer neue Kunststücke zu lernen, ist ein wunderbarer Begleithund und macht auch im Hundesport bei der Agility viel Freude. Der Pudel ist ein idealer Familienhund und fühlt sich auch in einer Etagenwohnung wohl. Er neigt nicht zu Aggressivität und ist leichtführig. Kleinere Pudel sind als Begleiter für ältere Menschen wunderbar geeignet. Eine Besonderheit ist das Fell der Pudel, das nicht haart. Es muss regelmäßig gebürstet und auch geschoren werden. Welche Schur man wählt, hängt davon ab, ob der Hund auf Ausstellungen gezeigt werden soll oder nicht, ansonsten ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks. Eine besondere Variante ist der Schnürenpudel, dessen Fell nicht geschoren wird. Es gibt eine Reihe namhafter Pudelzüchter, die Sie zur Auswahl der entsprechenden Größenvariante kompetent beraten werden. Gerne werden diese Züchter Ihnen auch die Elterntiere und eventuell schon vorhandene Welpen zeigen. Eine Liste namhafter Pudel-Züchter finden Sie in unserer Datenbank. Und denken Sie bitte daran: Kaufen Sie Hunde nie bei fliegenden Händlern, sondern immer beim seriösen Pudel-Züchter!

Unser spezieller Tipp für den Kleinpudel: Der Hundetrolley

Auch der gesundeste Kleinpudel muss einmal zum Tierarzt. Sei es, dass die jährliche Vorsorgeuntersuchung fällig ist oder aber auch eine Impfung. Für Menschen, die Probleme beim Tragen ihres Hundes haben, bietet sich der formschöne und praktische Hundetrolley an. Kleine Hunde sind ihn ihm sicher untergebracht und der Weg zum Tierarzt wird so zum Kinderspiel.

Was gibt es bei der Ernährung der Kleinpudel zu beachten?

Grundsätzlich gehört der Pudel nicht zu den Hunderassen, die zu Übergewicht neigen. Allerdings gibt es bei diesen Hunden auch einige Dinge, die trotz allem ein Übergewicht begünstigen können:

  • Kastration
  • Alter
  • Bewegungsmangel
  • Überfütterung.

Pudelwelpen benötigen ein speziell zusammengesetztes und auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Futter, um gesund aufwachsen zu können. Und selbstverständlich muss Welpenfutter muss alle wichtigen Nährstoffe enthalten und Nassfutter enthält oft zu viel Eiweiß. Das überfordert den Pudelmagen und ist daher für den Pudelwelpen nicht als Alleinfutter geeignet. Hier kann aber der Pudelzüchter in jedem Fall beratend zur Seite stehen. Für den erwachsenen Pudel geeignet sind sowohl Trocken- als auch Nassfutter. Bei den Trockenfuttern ist zu bedenken, dass sie oft zu viele Kohlehydrate enthalten. Kontrollieren Sie deshalb die Inhaltsstoffe des von Ihnen gewählten Futters genau.

Unsere Empfehlung: Bewegungsgesteuerte Futterschale

Versuchen Sie doch einmal die Futterschale „SureFeed“. Diese aus hygienischem Kunststoff hergestellte Futterschale hält das Futter frisch, indem sie sich beim Annähern des Hundes öffnet und sich beim Entfernen wieder schließt. So bleibt das Futter frisch und vor Insektenbefall geschützt. Auch unangenehme Gerüche werden reduziert.

Unser Fazit zum Kleinpudel

Leider ist der Kleinpudel hierzulande recht selten anzutreffen, denn er gibt einen wunderbaren Familienhund oder Begleiter für Singles ab. Er ist ein gutmütiger und fröhlicher kleiner Zeitgenosse, der sportlich und verspielt ist und wunderbar mit anderen Tieren auskommt. Sein Bewegungsdrang ist unverwüstlich und gepaart mit einer überdurchschnittlichen Intelligenz ist der Kleinpudel der ideale Partner für den Hundesport oder das Laufen.

Ein Tipp zum Schluss: Das passende Hundebett für einen wundervollen Hund

Betten Sie Ihren kleinen Vierbeiner doch einmal auf Rosen! Ein schönes Hundebett im Vintage-Look ist gemütlich und dekorativ und verwöhnt den treuen kleinen Pudel mit seinem ganz besonderen Kuschel- und Wohlfühlfaktor.

Ähnliche Rassen

Was sollen wir sagen? Es gibt eigentlich keine Hunderasse, die dem Pudel wirklich ähnelt. Sie möchten sich trotzdem gerne noch umschauen? Dann schauen Sie doch einmal bei den Großpudeln vorbei!

Ähnliche Rassen:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar