Spulwürmer und Hakenwürmer bei Katzen

© ESCCAP

Spulwürmer und Hakenwürmer bei Katzen lösen Dünndarm-Erkrankungen mit Durchfall, Blähbauch, Entwicklungsstörungen und Abmagerung aus.

Die meisten Welpen sind davon betroffen. Bei den Überträgern handelt es sich um suppennudelförmige Dünndarmparasiten, die bereits über die Muttermilch auf Jungtiere übertragen werden können. Wurmeier sind im Kot befallener Tiere sichtbar und werden so an andere Tiere weitergegeben. Achtung: Die Krankheit kann auf Menschen übertragen werden, vor allem bei Kindern ist die Infektionsgefahr hoch!

  Symptome

  •   Durchfall bei Welpen und Jungtieren
  •   Entwicklungsstörungen, z.B. dünne Welpen mit dickem Bauch
  •   deutlich sichtbare Gewichtsveränderungen
  •   Erbrechen von suppennudelähnlichen, 5 bis 25 cm langen Gebilden

  Therapie

Zunächst wird der Kot untersucht. Werden die Parasiten nachgewiesen, verschreibt der Tierarzt Medikamente, die gegen Spulwürmer wirken. Danach zweimal im Abstand von zwei Wochen die Katze entwurmen, damit auch die Larven abgetötet werden, die zwischenzeitlich in den Darm gewandert sind.

  Veteri-Tipp

  Gründliche Reinigung und Desinfektion des Katzenklos: Einstreu und Katzenkot sorgsam über den Hausmüll entsorgen. Regelmäßige Kotuntersuchung und Wurmkuren durchführen.