Beschäftigung, Spiele und Hundesport

Beschäftigung, Spiele und Hundesport
@Shevs / Shutterstock

Die Haltung eines Hundes ist mit einer großen Verantwortung verbunden. Denn als Hundebesitzer hast du weit mehr Aufgaben, als für einen vollen Futternapf zu sorgen und mit deinem Vierbeiner zwei oder drei Mal am Tag eine Runde um den Block zu drehen.

Darüber hinaus gehören auch Tierarztbesuche sowie die Erziehung und Beschäftigung zu deinen täglichen Pflichten. Gerade Letzteres wird oft vernachlässigt, obwohl es für das Wohlbefinden von Hunden wirklich wichtig ist.

Denn mit geeigneten Spielen und Hundesport sorgst du dafür, dass dein Hund sowohl körperlich als auch geistig ausgelastet und rundum zufrieden ist. Worauf es dabei ankommt, erfährst du im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • Hunde müssen regelmäßig beschäftigt werden, um körperlich und geistig ausgelastet zu sein.
  • Intelligenz- und Suchspiele werden von vielen Hunden sehr gut angenommen.
  • Hundesport stellt eine tolle Möglichkeit für die körperliche und geistige Förderung dar.
  • Bei der Wahl der Beschäftigung sollten neben den Vorlieben des Vierbeiners auch rassespezifische und gesundheitliche Einschränkungen berücksichtigt werden.
  • Sport und Spiele mit Hund sollten stets gewissen Regeln unterliegen, um Schäden für Mensch und Tier zu vermeiden.

Warum eine artgerechte Beschäftigung für Hunde so wichtig ist

Hunde sind ausgesprochen intelligente Tiere. Genau wie wir können sie sich durchaus langweilen und unterfordert führen. Hinzu kommt, dass die meisten Rassen ursprünglich für eine ganz bestimmte Aufgabe gezüchtet wurden.

So ist ein Border Collie zum Beispiel ein klassischer Hütehund, dessen Aufgabe seit jeher darin bestand, einen Schäfer bei der Arbeit zu unterstützen, während Windhunde über Jahrhunderte als Jagdhunde eingesetzt wurden.

Nun haben sich die Zeiten natürlich lange geändert. Die meisten Hunde werden heute eben nicht mehr für ihren eigentlichen Einsatzzweck genutzt, sondern als reine Familien- und Begleithunde gehalten. Ihre Instinkte sind jedoch geblieben und spiegeln sich dementsprechend auch in ihrem Verhalten.

Indem du deinen Hund sinnvoll beschäftigst, berücksichtigst du diese Tatsache und befriedigst die Bedürfnisse, die dein Vierbeiner von Natur aus hat. Das sorgt dafür, dass sich dein Hund wohlfühlt und er keine Verhaltensauffälligkeiten entwickelt.

Spielerische Beschäftigung für deinen Hund

Wenn es darum geht, deinen Hund auf spielerische Weise zu beschäftigen, sind deiner Kreativität (im Rahmen der Fähigkeiten deines Vierbeiners) im Prinzip keine Grenzen gesetzt. Versuche es zum Beispiel mit Intelligenzspielzeug, bei dem sich dein Vierbeiner kleine Leckerlis erarbeiten kann.

Auch Suchspiele, bei denen dein Vierbeiner zum Beispiel sein Lieblingsspielzeug finden muss, werden von vielen Hunden sehr gut angenommen. Sie eignen sich sowohl für drinnen als auch für draußen und stellen zudem auch für ältere Tiere mit körperlichen Einschränkungen eine tolle Beschäftigungsmöglichkeit dar.

Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit je nach Rasse groß, dass du deinen Hund für das Apportieren begeistern kannst und er mit großer Freude von dir geworfenen Bällen oder Stöcken nachjagen wird.

Hundesport für eine artgerechte Beschäftigung

Neben kreativen Spielen ist Hundesport eine weitere tolle Möglichkeit, um deinen Vierbeiner zu beschäftigen. Auch hier gilt natürlich, dass du rassespezifische Besonderheiten und Einschränkungen berücksichtigen solltest.

Denn nicht jede Hundesportart ist für jeden Hund geeignet. Einen Dackel vor einen Hundeschlitten zu spannen, ist beispielsweise ebenso eine schlechte Idee, wie einen 90 Kilo schweren Mastiff über einen Agility Parcours zu hetzen.

Bevor ihr euch gemeinsam im Hundesport versucht, solltest du daher überlegen, ob die Disziplin deiner Wahl zu deinem Vierbeiner passt und ob er körperlich dazu in der Lage ist, den Sport tatsächlich auszuüben.

Beliebte Hundesportarten im Überblick

In Anbetracht der vielen unterschiedlichen Hundesportarten, die es mittlerweile gibt, sollte es kein Problem darstellen, etwas Passendes für euch Beide zu finden. Denn Hundesport bietet vom kleinen Jack Russell Terrier bis zum riesigen Neufundländer für praktisch jede Rasse eine geeignete Disziplin.

Besonders beliebt sind zum Beispiel folgende Hundesportarten:
  • Zughundesport wie Dogscooting oder Canicross eignet sich ideal, um lauffreudige Hunde mittlerer Größe zu beschäftigen.
  • Vielseitigkeitssport ist eine gute Wahl, um klassische Gebrauchshunde wie den Deutschen Schäferhund auszulasten.
  • Treibball befriedigt vor allem die natürlichen Bedürfnisse von Hütehunden und gibt diesen eine sinnvolle Aufgabe.
  • Bei Windhundrennen können Windhunde und windhundähnliche Rassen ihre Stärken perfekt zur Geltung bringen.
  • Obedience eignet sich auch für eher unsportliche Hunderassen, da dort in erster Linie Kopfarbeit gefragt ist.
  • Dog Diving und Wasserarbeit sind eine tolle Möglichkeit, um wasserliebende Vierbeiner bedarfsgerecht zu fordern.
  • Beim Dogdancing können quirlige Hunde und ihre Halter zeigen, dass sie Taktgefühl besitzen und ein gutes Team sind.
  • Mantrailing fordert den Geruchssinn von Hunden und eignet sich mit entsprechenden Anpassungen für nahezu alle Rassen.

Worauf du bei Spielen und Hundesport achten solltest

Egal, ob du dich für einfache Spiele oder einen bestimmten Hundesport entscheidest, solltest du stets darauf achten, dass dein Vierbeiner Spaß hat und eure gemeinsamen Freizeitaktivitäten seinen tatsächlichen Fähigkeiten entsprechen. Schließlich möchtest du deinen Hund ja beschäftigen und ihn nicht überfordern und frustrieren.

Zudem ist es wichtig, dass das gemeinsame Spielen deinen Hund nicht allzu sehr aufregt und gewissen Regeln unterliegt. Bei allem Übermut bist es daher am Ende immer du, der über den Ablauf bestimmt und entscheidet, wann es Zeit für eine Pause oder das Ende des Spiels ist.