Wie wasche ich meinen Hund richtig?

Wie wasche ich meinen Hund richtig?

Tägliches Gassigehen und Herumtoben im Freien sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Alltags mit Hund. Dabei lässt es sich oft nicht vermeiden, dass der Vierbeiner mit Schmutz in Kontakt kommt und sein Fell im Anschluss an den Spaziergang gereinigt werden muss.

Warum du deinen Hund nicht zu häufig baden solltest und wie du beim Waschen richtig vorgehst, erfährst du im Folgenden. Außerdem geben wir dir Tipps für die tägliche Fellpflege und verraten dir, wie du leichte Verschmutzungen am besten entfernst.

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • Bade deinen Hund nach Möglichkeit höchstens zweimal im Monat, um Haut- und Fellprobleme zu vermeiden.
  • Achte darauf, dass das Wasser, mit dem du deinen Hund wäschst, nur lauwarm ist.
  • Verwende zum Waschen ausschließlich Hundeshampoo und verzichte unbedingt auf Pflegeprodukte für Menschen.
  • Nutze zum Abtrocknen entweder ein Handtuch oder einen Föhn, den du auf eine niedrige Temperatur einstellst.
  • Leichte Verschmutzungen lassen sich in der Regel gut mit einem Trockenshampoo und einer Bürste entfernen.
  • Bade deinen Hund falls nötig zu zweit und sorge durch Lob und ein anschließendes Leckerli für ein angenehmes Erlebnis.

Tägliches Waschen kann deinem Hund schaden

Hunde sollten stets so selten wie möglich gebadet werden. Denn häufiges Waschen kann zu Haut- und Fellproblemen führen. Es schädigt die natürliche Schutzschicht des Fells, begünstigt die Bildung von Schuppen und trocknet zudem die Haut des Vierbeiners aus.

Aus diesem Grund solltest du das Fell deines Hundes so oft wie möglich anderweitig säubern und ihn nur dann richtig waschen, wenn es sich tatsächlich nicht vermeiden lässt. Versuche dich nach Möglichkeit auf zwei Badetage im Monat zu beschränken.

So wäschst du deinen Hund richtig

Wenn du deinen Hund richtig waschen möchtest, gibt es einige Dinge, die du dabei beachten musst. Schließlich soll das Baden für den Vierbeiner ja möglichst angenehm sein und ihm keinen Schaden zufügen.

Beachte beim Waschen deines Hundes vor allem folgende Regeln:
  • Achte darauf, dass das Wasser lauwarm ist, da höhere Temperaturen für Hunde schnell unangenehm sein können.
  • Nutze eine geeignete Duschmatte, um deinem Vierbeiner in der Badewanne einen sicheren Stand zu ermöglichen.
  • Sorge dafür, dass dein Hund beim Waschen kein Wasser oder gar Shampoo in die Nase und die Augen bekommt.
  • Bürste das nasse Fell vor dem Shampoonieren gut durch, um es von grobem Schmutz und Verknotungen zu befreien.
  • Massiere das Shampoo sanft in das Fell deines Hundes ein und spüle es danach gründlich aus.

Das richtige Shampoo für Hunde

Verwende keinesfalls dein eigenes Shampoo, um deinen Hund zu waschen. Denn Pflegeprodukte für Menschen enthalten häufig Stoffe, die das Fell und die Haut von Hunden schädigen und möglicherweise sogar Unverträglichkeiten verursachen können.

Nutze daher stets ein geeignetes Hundeshampoo, das im Idealfall möglichst gut zum Haut- und Felltyp deines Hundes passt.

Trockne deinen Hund immer gründlich ab

Wie du mit Sicherheit weißt, schütteln sich Hunde ausgiebig, wenn ihr Fell nass ist. Aus diesem Grund solltest du deinen Vierbeiner direkt nach dem Baden gründlich mit einem saugfähigen Handtuch abtrocknen.

Achte dabei darauf, nicht zu fest zu rubbeln. Andernfalls tust du deinem Hund möglicherweise weh oder schädigst vielleicht sogar sein Fell. Vergiss zudem nicht, die Ohren gründlich abzutrocknen. Ansonsten können sich dort sehr leicht Bakterien vermehren und Probleme verursachen.

Statt mit einem Handtuch kannst du das Fell deines Hundes auch mit einem Föhn trocknen. Achte dabei jedoch darauf, ausreichend Abstand einzuhalten und die Temperatur nicht zu hoch einzustellen.

Eine tägliche Fellpflege ist wichtig

Obwohl du davon absehen solltest, deinen Hund täglich zu baden, darfst du dich selbstverständlich regelmäßig um seine Fellpflege kümmern. Dabei kannst du nicht nur kleinere Verschmutzungen entfernen, sondern zudem auch frühzeitig erkennen, ob dein Hund an Hautparasiten leidet.

Nutze nach dem Gassigehen zum Beispiel ein feuchtes Tuch, um leichtere Verschmutzungen zu entfernen. Dreckige Pfoten kannst du bei Bedarf mit etwas lauwarmem Wasser abspülen. Hartnäckigere Verschmutzungen lassen sich meist mit einem Trockenshampoo für Hunde gut entfernen und bei langhaarigen Rassen hilft in der Regel eine geeignete Bürste oder ein Kamm.

Darüber hinaus förderst du durch tägliches Bürsten und Kämmen die Durchblutung der Haut, vermeidest Verknotungen im Fell und stärkst ganz nebenbei noch die Bindung zwischen deinem Vierbeiner und dir.

Badetipps für widerspenstige Hunde

Es gibt Hunde, die das Baden lieben, und Vierbeiner, die sich beim Anblick der Badewanne am liebsten sofort verstecken würden. Wenn du das Pech hast und dein Hund zur letzteren Sorte gehört, gestaltet sich das Baden mitunter schwierig.

Nichtsdestotrotz ist es von Zeit zu Zeit notwendig, deinen Hund richtig zu waschen. Wann das der Fall ist, entscheidest am Ende immer du. Lass dir wenn nötig von Jemandem beim Baden helfen, der deinen Vierbeiner während dem Waschen festhalten und etwas ablenken kann.

Achte außerdem stets darauf, das Ganze möglichst angenehm zu gestalten. Lobe deinen Hund beim Waschen immer wieder und belohne ihn für sein gutes Verhalten im Anschluss ruhig mit einer kleinen Leckerei.