Dermatitis bei Katzen

© Kevin Drum / tookapic

Als Katzen Dermatitis werden entzündliche Veränderungen der Haut mit Krustenbildung, verklebten Haaren und oberflächlich schmierigen Belägen bezeichnet.

Die Entzündungen treten meist an Bauch, Nasenrücken und Innenschenkeln auf, können sich aber auch an anderen Körperstellen zeigen.

Die Katzen Dermatitis entwickelt sich oftmals aus vorherigen Hautschäden durch Kratzen und Belecken der juckenden Stellen. Bakterien, Flöhe, Pilze und Allergien können ebenfalls Hautentzündungen hervorrufen. Mangelnde Fellpflege und ein feuchtwarmes Milieu begünstigen die Krankheit.

  Symptome

  •   gerötete, schuppige Haut
  •   Juckreiz
  •   Hautausschlag mit Bläschen
  •   Krustenbildung
  •   stellenweise Haarausfall
  •   verklebte Haare

  Therapie

Zunächst sollte die genaue Ursache für Katzen Dermatitis festgestellt werden. Dies kann sehr aufwendig sein. Sind Bakterien, Flöhe oder Pilze die Auslöser, verschreibt der Tierarzt Antibiotika, juckreizlindernde Präparate und Badebehandlungen mit speziellen Shampos. Um die Heilung zu unterstützen, sollten die betroffenen Stellen vorsichtig geschoren werden.

  Veteri-Tipp

  Vorbeugend sollte das Fell der Katze regelmäßig gepflegt werden. Leidet das Tier unter einer Hautentzündung, verklebte Haare an der betroffenen Stelle abschneiden. Gegen das Belecken und Kratzen hilft eine Halskrause.