Erkältung bei Katzen

© pikabum / Pixabay

Die Erkältung bei Katzen beschränkt sich meist auf die oberen Atemwege und wird von Mattigkeit und Fieber begleitet.

Niesen, Tränen- oder Nasenausfluss und Schluckstörungen können durch die Erkältung bei Katzen hinzukommen. Ist das Immunsystem stark geschwächt, kann sich die Erkältung auf Bronchien und Lungen ausdehnen. Die Anfangssymptome sind ähnlich wie bei dem bösartigen viralen Katzenschnupfen. Erkältungen können durch Infektionen mit Viren oder Bakterien, das Einatmen von schleimhautreizenden Stoffen oder Dauerstress ausgelöst werden. Kälte und Nässe begünstigen den Ausbruch. Ansteckungsgefahr besteht bei Artgenossen und auch beim Menschen. Die Krankheit tritt häufiger im Frühling und im Herbst auf.

  Symptome

  •   Abgeschlagenheit
  •   leichter Husten
  •   tränende Augen
  •   wässriger Nasenausfluss
  •   mäßig erhöhte Temperatur

  Therapie

Beim Tierarzt sind Präparate zur Stabilisierung der Immunabwehr erhältlich. Schleimlösende Medikamente lösen zähen und festsitzende Sekrete. Bei Infektionen mit Bakterien oder Viren helfen Antibiotika.

  Veteri-Tipp

  Bei Erkältung bei Katzen helfen Wärme und Rotlichtbestrahlung sowie das Inhalieren mit Kochsalzlösung gegen verstopfte Nasen. Die Flüssigkeitszufuhr erhöhen, damit sich der Schleim lösen kann.

  Achtung: Ein Schnupfen ist zwischen Tier und Mensch ansteckend!