Giardien bei Katzen

Giardien bei Katzen
© ESCCAP

Die Krankheit wird durch einzellige Dünndarmparasiten, so genannten Giardien, ausgelöst.

Die Parasiten gelangen meist über verschmutztes Trinkwasser oder die Umgebung in den Dünndarm der Katze. Giardien bei Katzen ist eine allgemeine Abwehrschwäche und eine vorherige Erkrankung des Darmtraktes können den Krankheitsverlauf begünstigen. Diese ansteckende Erkrankung kann zur dauerhaften Schädigung der Dünndarmschleimhaut führen. Anzeichen für Giardienbefall ist häufig wiederkehrender Durchfall. Besonders anfällig für Giardien sind junge Katzen im Alter von sechs bis zwölf Monaten. Achtung: Die Krankheit kann auch auf den Menschen übertragen werden!

  Symptome

  •   wiederkehrender Durchfall
  •   schleimiger Kot, teilweise mit Blutbeimengung
  •   Apathie

  Therapie

Mehrmalige Verabreichung von spezifisch parasitenwirksamen Medikamenten beim Tierarzt. In der Tierarztpraxis werden zudem regelmäßige mikroskopische Kotuntersuchungen durchgeführt wenn Giardien bei Katzen vermutet werden.

  Veteri-Tipp

  Sorgfältige Reinigung der Umgebung! Katzentoilette und -ausläufe mit Dampfreiniger und Desinfektionsmitteln gründlich säubern. Den Katzenkot sorgfältig im Hausmüll entsorgen. Gründliches Händewaschen nicht vergessen, denn die Krankheit kann auch auf den Menschen übertragen werden!