Mastitis bei Katzen

© rihaij / Pixabay

Mastitis bei Katzen ist eine entzündliche Veränderung einzelner oder mehrerer Zitzen. Das Gesäuge ist stark angeschwollen, gerötet und äußerst schmerzhaft für die säugende Katze.

Bei zusätzlicher Gewebseinschmelzung kommt es zum Aufbrechen der Haut mit Eiteraustritt. Die Katze wirkt müde und abgespannt. Bakterien, die durch kleine Verletzungen in das Gesäuge gelangen, gelten als Ursache für die Entzündung. Ein Milchstau in den Zitzen bei geringem Nachwuchs kann die Erkrankung begünstigen.

  Symptome

  •   stark angeschwollenes Gesäuge
  •   berührungsempfindliche, schmerzhafte Zitzen
  •   rötlich-bräunliches Sekret aus den Zitzen
  •   Verweigerung die Welpen zu säugen
  •   Appetitlosigkeit, Apathie

  Therapie

Nachdem die Empfindlichkeit der krankheitsauslösenden Bakterien gegenüber Antibiotika bestimmt ist (auch Antibiogramm genannt), verschreibt der Tierarzt entsprechende Medikamente. Bei starken Entzündungen gibt es zusätzlich entzündungshemmende und schmerzlindernde Präparate.

  Veteri-Tipp

  Umschläge mit flüssiger essigsaurer Tonerde und Kühlen der entzündeten Zitzen wirken schmerzlindernd. Die entzündeten Zitzen vorsichtig ausmelken. Bei starken Entzündungen die betroffenen Zitzen abkleben und den Nachwuchs vom Gesäuge fernhalten.