Toxoplasmose bei Katzen

© 2182694 / Pixabay

Toxoplasmose bei Katzen verläuft meist mit leichtem Fieber, Magen-Darm-Störungen und Husten. Über mehrere Wochen hinweg werden Oozysten, ein Entwicklungsstadium von Darmparasiten, mit dem Kot ausgeschieden.

Die einzelligen Parasiten (Toxoplasma gondii) sind sehr widerstandsfähig gegenüber Umwelteinflüssen und können bis zu zwei Jahre in der Außenwelt überleben. Katzenkot, rohes Schweinefleisch oder Mäuse gelten als Ansteckungsquelle. Bei ältere Katzen können Erkrankungen am Zentralnervensystem hinzukommen. Die von Toxoplasmose betroffenen Katzen haben einen schwankendem Gang.

  Achtung: Toxoplasmose ist auf den Menschen übertragbar! Bei einer ersten Infektion während der Schwangerschaft kann es zu Schäden beim Kind kommen. Menschen mit geschwächtem Immunsystem können lebensgefährliche Erkrankungen davon tragen.

  Symptome

  •   Durchfall bei Welpen und Jungtieren
  •   breiiger Kot bei erwachsenen Katzen
  •   schwankender Gang bei älteren Tieren
  •   leichtes Fieber und Husten
  •   Gelbsucht

  Therapie

Zunächst Nachweis der Erkrankung Toxoplasmose bei Katzen durch Blut- und Kotuntersuchung. Wird Toxoplasmose festgestellt, helfen Antibiotika gegen die Erkrankung.

  Veteri-Tipp

  Als vorbeugende Maßnahme kein rohes Fleisch füttern. Die Katzentoilette täglich reinigen und den Katzenkot gründlich über den Hausmüll entsorgen.