Zahnstein bei Katzen

© bandvela / Pixabay

Zahnstein bei Katzen bildet sich auf den Seiten- und Innenflächen der Zähne aus Einlagerungen von Mineralien, angesammelten Futterresten und Bakterien aus dem Speichel der Katze. Die Ablagerungen können steinhart werden und günstige Bedingungen für Bakterien schaffen. Langfristig führt Zahnstein bei Katzen zu Zahnfleischschwund (Parodontose), Zahnausfall, Schädigungen der Kieferknochen und Mundgeruch. Besonders häufig bei älteren Katzen.

  Symptome

  •   gelblich bis braune Auflagerungen an den Zähnen
  •   gerötetes Zahnfleisch
  •   unangenehmer Maulgeruch
  •   Beschwerden beim Fressen von harten Futtermitteln

  Therapie

Am besten regelmäßige Zahnsteinentfernung mit Ultraschall und Glättung der Zahnschmelzoberfläche unter Narkose. Bei starken Entzündungen zusätzlich eine Korrektur tiefer Zahnfleischtaschen durchführen.

  Veteri-Tipp

  Auf Mundhygiene der Katze achten! Von klein auf sollten die Zähne regelmäßig gereinigt werden, so gewöhnt sich das Tier an die Prozedur. Vorbeugend spezielles Trockenfutter zur Zahnreinigung füttern. Bei Zahnstein bei Katzen mit Entzündungen am Zahnfleisch desinfizierende Lösungen verabreichen, die dem Trinkwasser beigemischt werden.