Zecken bei Katzen

© ESCCAP

Vor allem im Frühjahr und Herbst treten parasitäre Erkrankungen auf, die durch verschiedene Arten von blutsaugenden Zecken übertragen werden.

Zecken bei Katzen zeigen sie sich durch graue bis bräunliche Schwellungen, die nach Tagen von allein abfällt. Dies ist ein Zeichen von Zecken bei Katzen. An der Bissstelle können Entzündungen mit Juckreiz, Rötungen und Schwellungen entstehen.

  Achtung: Zecken können sich auch an Menschen festbeißen und Borreliose oder Hirnhautentzündung (FSME) übertragen.

  Symptome

  •   Haut mit Knötchen
  •   stecknadelkopf- bis fingernagelgroße, bräunlich oder weißliche Schwellung
  •   gerötete Umgebung der Schwellung
  •   Juckreiz

  Therapie

Beim Tierarzt sind Präparate erhältlich, die Zecken bei Katzen abwehren und abtöten. Am häufigsten werden Zeckenhalsbänder und Präparate zum Auftropfen (Spot-On) als vorbeugende Maßnahmen empfohlen.

  Veteri-Tipp

  Besonders nach jedem Freigang die Katze nach Zecken absuchen. Bereits festgesaugte Zecken mit einer speziellen Zeckenzange/-pinzette mit drehenden, ziehenden Bewegungen herausziehen.