Woher bekommt man Katzen?

© Nick Graham / tookapic

Falls Sie in Ihrem Bekanntenkreis niemanden kennen, der eine Katze abzugeben hat, wenden Sie sich an ein Tierheim oder an einen Katzenzüchter in Ihrer Nähe. Gelegentlich werden Katzen auch über Zeitungsinserate zum Verkauf oder zum Verschenken angeboten.

Im Folgendem erläutern wir Ihnen die Vorgehensweise bei Tierheimen und Katzenzüchtern:

   Tierheime:

In Tierheimen finden sich große Mengen an  Straßen- und sogar Rassekatzen, die ein neues Zuhause suchen. Viele der dort lebenden Katzen wurden von ihren Besitzern ausgesetzt. Der Tod des Besitzers, ein Wohnungsumzug, die Geburt eines Babys oder plötzlich auftretende Allergien, sind häufige Gründe, warum Katzen ins Tierheim gebracht werden. Manchmal findet man auch Katzen, die grausamen Besitzern weggenommen wurden.

Sollten Sie sich für eine Katze aus dem Tierheim entscheiden, haben Sie vermutlich ein Leben gerettet, denn viele der unerwünschten Tiere, müssen manchmal eingeschläfert werden. Seien Sie nicht verwundert, wenn das Tierheim Auskünfte über Sie einholt. Dies dient nur dazu, sicher zu sein, dass die Katze nach wenigen Wochen nicht wieder obdachlos wird. Manchmal kommt es vor, dass Tierheimmitarbeiter Sie nach wenigen Wochen besuchen kommen, um sich zu vergewissern, dass sich die Katze bei Ihnen gut eingelebt hat. Das soll auch verhindern, dass das Tier irgendwelchen skrupellosen Leuten in die Hände fällt, die die Katze lediglich für Versuchslaborzwecke oder ähnliches missbrauchen. Die meisten Tierheime verlangen eine kleine Gebühr als Deckungsbeitrag entstandener Unkosten.

   Züchter:

Wenn Sie gerne eine Rassekatze mit Stammbaum besitzen möchten, sollten Sie einen Katzenzüchter aufsuchen. Katzenzüchter haben allerdings nur sehr junge Katzen zu verkaufen, die meist ca. 12 Wochen alt sind. In jeder großen Stadt finden Katzenausstellungen statt, dort bekommen Sie die Gelegenheit, ihre gewünschte Katzenrasse näher kennenzulernen. Doch Vorsicht, kaufen Sie niemals eine Katze direkt auf der Ausstellung! Es empfiehlt sich, mit dem Züchter erst einmal in Kontakt zu treten und ihn dann später zu Hause zu besuchen. Seriöse Züchter wollen ganz sicher gehen, dass Sie und Ihre Familie die richtigen für die Katze sind. Seien Sie also nicht verwundert, wenn der Züchter Ihnen viele Fragen stellt und Informationen über Sie und Ihre Wohnung einholt. Wenn es soweit ist und Sie sich für eine Katze entschieden haben, sollten Sie darauf achten, dass die Ahnentafel nicht vom Züchter selbst, sondern vom Stammbuchsekretariat des entsprechenden Katzenzuchtvereins ausgestellt wurde. Die Stammbücher des Katzenzüchters werden immer von einem Katzenverein geführt!

Wenn Sie die Katze abholen kommen, bringen Sie einen Transportkorb mit. Die Katze wird dann wahrscheinlich ca 12 Wochen alt sein und ist bereits geimpft worden.

   Sie sollten vom Züchter folgende Papiere überreicht bekommen:

  •   Bescheinigung über die Eigentumsübertragung
  •   Impfbescheinigung
  •   Ahnentafel, vom entsprechenden Katzenverein ausgestellt
  •   Liste mit Nahrungsmittel und den Fütterungszeiten
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Katzen. Setzte ein Lesezeichen permalink.